Sarah Werner

2020 ist das zweitwärmste Jahr

Zu warm und zu trocken – das ist die Bilanz, die der Deutsche Wetterdienst (DWD) für 2020 zieht. Mit einer Jahresmitteltemperatur von 10,4 Grad Celsius ist das vergangene Jahr nur knapp nach 2018 (10,5°C) das zweitwärmste Jahr seit dem Beginn flächendeckender Wetteraufzeichnungen in 1881. Damit lagen neun der zehn wärmsten Jahre in Deutschland im 21. Jahrhundert.

2020 war außerdem das dritte Jahr in Folge, in dem es zu trocken war: es fielen rund 710 Liter Regen pro Quadratmeter. Von den letzten zehn Jahren waren neun zu trocken. Mehr Informationen, zum Beispiel zu den einzelnen Bundesländern, finden Sie auf den Seiten des Deutschen Wetterdiensts.

Für Europa war 2020 sogar das wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen. Wie sich das in den einzelnen Regionen ausgewirkt hat, hat der Copernicus Climate Change Service zusammengefasst.

Artikel teilen