Roland Koch

Negative Emissionen: Umstrittene Instrumente der Klimapolitik

Noch hat es die Menschheit in der Hand, den Anstieg der globalen Temperatur auf 1,5 Grad Celsius gegenüber dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen. Das zeigt der Weltklimarat in seinem Sonderbericht aus dem Jahr 2018. Der Ausstoß von Treibhausgasen muss dazu schnell und umfassend reduziert werden. Dann noch verbleibende Emissionen könnten der Atmosphäre mit Hilfe so genannter „Negativemissionstechnologien“ (NET) entzogen werden. Welche rechtliche und ökonomische Rolle diese Technologien in der internationalen Klimapolitik spielen, hat jetzt ein Autorenteam des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) in Leipzig im Rahmen der Helmholtz-Klima-Initiative untersucht.

Artikel teilen

Der Begriff klingt zunächst sperrig, beschreibt jedoch eine einfache Idee: Mit Negativemissionstechnologien (NETs) wie Ozeandüngung, Waldaufforstung oder dem Herausfiltern von Kohlendioxid aus der Luft lassen sich - im weitesten Sinne - Treibhausgase, die in die Atmosphäre ausgestoßen werden, wieder einfangen. Somit könnten die NETs dazu beitragen, den globalen Temperaturanstieg zu mindern. Welche Rolle diese Instrumente in der internationalen Klimapolitik spielen, hat jetzt ein Autorenteam rund um den Umweltökonomen Erik Gawel und den Rechtswissenschaftler Till Markus vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in Leipzig im Rahmen der Helmholtz-Klima-Initiative untersucht.

Porträt Prof. Dr. Erik Gawel Departmentleiter Ökonomie am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung − UFZ
Porträt Prof. Dr. Erik Gawel Departmentleiter Ökonomie am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung − UFZ
Porträt Prof. Dr. Erik Gawel Departmentleiter Ökonomie am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung − UFZ
©
UFZ

Unterschiedliche Argumentationsmuster

Für die Befürworter der Technologien könnten NETs ein zu hoch bewertetes Mittel im Kampf gegen den Klimawandel sein. „Emissionsvermeidung scheint teuer und mühsam zu sein. Viele versprechen sich daher eine einfachere Lösung durch NETs“, sagt Erik Gawel. „Die relativen Kosten von NETs werden aber unterschätzt. Vor allem werden jetzt nötige Klimaschutzschritte in die Zukunft verschoben.“ Deshalb müsse man die Rolle dieser Technologien für die Klimapolitik zunächst weiter erforschen, um ein realistisches Bild ihres tatsächlichen Potenzials als Instrument der Politik gegen den Klimawandel gewinnen zu können.

Porträt PD Dr. Till Markus Rechtswissenschaftler vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ
Porträt PD Dr. Till Markus Rechtswissenschaftler vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ
Porträt PD Dr. Till Markus Rechtswissenschaftler vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ
©
UFZ

„NETs können im ungünstigsten Fall auch ein überoptimistisches Vertrauen erwecken, indem sie als gleichwertige Alternative zur Reduzierung von Emissionen angesehen werden“, sagt Till Markus. Dieser Eindruck könnte wiederum dazu führen, dass Staaten sich deutlich weniger bemühen, ihre Lebens- und Wirtschaftsweise so zu verändern, dass sie Treibhausgase verringern oder vermeiden.

Bestimmte Technologien greifen zudem sehr stark in die Natur ein. Diese Folgen seien derzeit ebenso schwer abschätzbar wie die Kosten bestimmter Verfahren und deren Auswirkungen auf die Gesellschaft.

NETs als Instrumente der Klimapolitik?

„Die deutliche Mehrheit der Wissenschaftler geht derzeit davon aus, dass NETs keine gleichwertige Alternative zur Vermeidung von Emissionen sind“, sagt Gawel. „Sie sind keine schnelle Lösung für das Klimaproblem. Die meisten NETs sind noch in einem frühen Entwicklungsstadium.“ Das spiegele sich im geltenden Recht, etwa der Klimarahmenkonvention oder dem Pariser Übereinkommen, wider. Dort seien NETs nur unzureichend erfasst. Maßnahmen, mit denen bereits die Entstehung von Emissionen vermieden werden könne, würden dort bislang priorisiert.  

Was bedeutet das nun für die Rolle, die NETs als Instrumente der Klimapolitik spielen könnten? „Um das 1,5 °C-Ziel noch zu erreichen, müssten wir unsere Emissionen bis 2050 auf Null senken“, sagt Gawel. Aus Sicht der Autoren spricht nichts gegen den Einsatz von NETs schon heute, sofern ihre Umweltverträglichkeit nachgewiesen ist. NETs als unterstützende Maßnahme müssen dafür jedoch dringend weiter erforscht werden, und zwar nicht nur technisch, sondern auch hinsichtlich der Rolle staatlicher und privater Akteure sowie der rechtlichen Einbindung. In der deutschen Klimapolitik spielen NETs derzeit noch keine erkennbare  Rolle, der Druck aber steigt. Länder wie Kanada, Schweden und das Vereinigten Königreich haben bereits einige Technologien in ihre Klimapolitik eingebunden. Sie böten gute Anschlussmöglichkeiten für weitere empirische Untersuchungen.

Kontakt zu den Autoren:

Prof. Dr. Erik Gawel, erik.gawel@ufz.de
PD Dr. Till Markus, till.markus@ufz.de