Roland Koch

Klimafakten im Postkartenformat

Wetterextreme wie Starkregen, Dürre oder Hitze treten mit dem Klimawandel immer öfter auf - auch hierzulande. Gerade in politischen Diskussionen ist es deshalb wichtig, zentrale Fakten parat zu haben. Gemeinsam mit dem Deutschen Klimakonsortium und klimafakten.de – und unterstützt durch das deutsche Koordinierungsbüro des Weltklimarats – hat die Helmholtz-Klima-Initiative jetzt 10 Faktenkarten erstellt.

Artikel teilen

Der Mensch ist verantwortlich für die außergewöhnliche globale Erwärmung, die wir seit rund 150 Jahren erleben. Diese Erkenntnis ist wissenschaftlich unumstritten. Im neuesten Bericht des Weltklimarats (IPCC) wurde sie erst im August dieses Jahres erneut bestätigt. So hat sich im Vergleich zur vorindustriellen Zeit die Luft an der Erdoberfläche bereits um mehr als ein Grad Celsius erwärmt, die Meeresspiegel steigen, auch hierzulande nehmen Unwetter und Dürreperioden als Folgen des Klimawandels zu. Diese und weitere Basisfakten rund um das Thema Klimawandel hat jetzt die Helmholtz-Klima-Initiative gemeinsam mit dem Deutschen Klimakonsortium (DKK) und klimafakten.de in zehn handlichen Faktenkarten zusammengestellt. Unterstützt wurden sie dabei vom deutschen Koordinierungsbüro des Weltklimarats (IPCC).

Die Fakten und Kernaussagen sind jeweils durch eine erläuternde Grafik oder Illustration ergänzt. So bringen sie die Aussagen anschaulich und prägnant auf den Punkt. Das praktische „Postkartenformat“ erlaubt es, die Faktenblätter auszudrucken und sie beispielsweise in der Jackentasche mit sich zu tragen.

Die Karten zeigen auch, wie wir unser Handeln ändern können, um unser Leben den unvermeidlichen Folgen des Klimawandels anzupassen und eine weitere Erwärmung unserer Welt so schnell wie möglich zu begrenzen. Denn die Kernbotschaft dieses Projekts lautet: „Die Situation ist ernst, noch können wir aber etwas tun. Wir müssen nur so schnell wie möglich handeln.“